DIE NEUE BODENPLATTE

Nachdem ich letzte Woche meine Planung des Minicamper 2.0 vorgestellt hatte, geht es jetzt los mit den Beiträgen zum neuen Ausbau des Dacia Dokker. Wie beim letzten Ausbau werde ich die einzelnen Bauphasen mit entsprechenden Beiträgen und Videos hier vorstellen.

Holz & Zuschnitt

Wie bei der letzten Bodenplatte setze ich diesmal auch wieder auf Multiplex Birke, aber diesmal in einer Stärke von 15 mm. Die 12 mm der letzten Platte geht voll in Ordnung und spart Gewicht, kann aber an schlecht abgestützten Stellen schon mal leicht biegen. Das Konzept der zwei aneinander verbundenen Platten habe ich auch wieder übernommen. Ich habe hier die Hoffnung, dass im Falle eine Auffahrunfalls die Platte sich nicht in die Vordersitze schieben. Im Baumarkt habe ich die Multiplex Birke Platten mit den Maßen 139 x 80 cm wieder fertig gefunden, die sich Ideal für mein Konzept des Minicamper eignen.

In der Bodenplatte Version 2.0 habe ich mir diesmal auch die Mühe gemacht, des Abschluss nach hinten diesmal den Konturen folgen zu lassen. Heißt, ich habe die Form der Verkleidung zwischen Boden und Hecktüren auf das Holz übertragen und entsprechend zugesägt. Auch um die Radkästen ist die Form auf das Holz übertragen worden. Ich finde das ganze so ein wenig schöner als vorher, ist aber nicht zwingend nötig.

In oberen Teil der Bodenplatte hab ich ein Rechteck aus dem Holz ausgeschnitten, der den Zugang zur Wartungsöffnung des Benzintanks freigibt. Hauptsächlich habe ich das gemacht, da eine Luftheizung eingebaut wurde und die Werkstatt an diese Öffnung muss. Aber auch nachträglich kann ja mal etwas sein und dann muss nicht die ganze Platte raus.

Die Befestigung

Die beiden einzelnen Platten habe ich mit Holzdübeln verbunden und punktuell mit Sikaflex verklebt. Mit dieser Hilfe (*) ist es relativ leicht Holzdübel zu setzen. Die damit entstandenen Bodenplatte muss natürlich noch irgendwie verschraubt werden und sollte nicht einfach lose auf dem Wagenboden des Dacia Dokker liegen. Der hintere Teil ist an den vier Punkten der Verzurren verschraubt. An den vorderen Teil habe ich unter die Bodenplatte kleine Stützen angebracht, die mit an den Schraubpunkten der (ausgebauten) Rücksitzbank verschraubt sind. Dafür eignen sich sogar die original Schrauben des Rücksitzes.

Der Bodenbelag

Bei dem Bodenbelag hab ich mich diesmal gegen PVC entschieden. Der alte PVC-Boden war mit feuchten Schuhen sehr rutschig und generell wenig wohnlich. Ich versuche es diesmal mit Autoteppich (*), mit dem auch Fahrzeuge ausgestattet werden. Die Frage ist natürlich, wie gut sich so ein Teppich reinigen lässt. Ich bin guter Hoffnung, dass der Teppich gar nicht so schmutzig wird und sich auch relativ leicht wieder reinigen lässt…wie im normalen Auto halt auch.

Auf jedenfalls ist der Raumschall im Auto nun weitaus angenehmer, da der Teppich ja auch Schall schlucken kann. Wie gesagt, es ist ein Versuch, der Bodenbelag kann ja schnell wieder gewechselt werden…

Im nächsten Beitrag geht es dann wahrscheinlich um die erste Campingbox, die die Elektrik enthält und einen Teil der Warmluftzufuhr der neuen Heizung.

Das Video zum Artikel

Auch zu diesem Beitrag habe ich auf meinem YouTube-Kanal ein Video veröffentlicht. Hier findest Du den Inhalt dieser Seite nochmal in Bewegtbildern vorgetragen. Viel Spaß!

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Wenn Dir mein Kanal gefällt, lass doch einfach ein Abo da. Danke!

Die mit Sternchen (*) gekennzeichneten Verweise sind sogenannte Provision-Links. Wenn du auf so einen Verweislink klickst und über diesen Link einkaufst, bekomme ich von deinem Einkauf eine Provision. Für dich verändert sich der Preis nicht.

0 Kommentare

Hinterlasse ein Kommentar

An der Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.